Berliner Solar-Startup bekommt vier Millionen
Zolar

Berliner Solar-Startup bekommt vier Millionen

Zolar vermittelt Solaranlagen übers Internet. Das Konzept bringt dem Startup nun eine Millionen-Finanzierung von mehreren Investoren ein.

Enmacc erhält drei Millionen Euro
Energiehandelsplattform

Enmacc erhält drei Millionen Euro

Das Münchner Startup Enmacc hat in einer ersten Finanzierungsrunde drei Millionen Euro eingesammelt. Namhafte Investoren sind unter den Geldgebern.

Dresdner Energie-Startup bekommt Millionen
Kiwigrid

Dresdner Energie-Startup bekommt Millionen

Seit sechs Jahren vertreibt Kiwigrid aus Dresden eine Managementplattform für den Energieverbrauch. Nun bekommt das Unternehmen frisches Kapital.

Was eure Heizung mit Tado über euch weiß
Smarthome

Was eure Heizung mit Tado über euch weiß

Tado bringt die Heizung ins Internet und reguliert die Temperatur in der Wohnung ganz von allein. Wie gut das funktioniert, haben wir für euch getestet.

Das Smart Home ist für Hacker leichte Beute
Internet of Things

Das Smart Home ist für Hacker leichte Beute

Hersteller treiben die digitale Vernetzung von Wohnungen voran – doch Sicherheit vernachlässigen sie dabei. Selbst eine Drohne kann manche Systeme hacken.

20 Millionen für Tado
Smarthome-Firma

20 Millionen für Tado

Während der US-Konkurrent Nest strauchelt, sammelt das Münchner Unternehmen Tado wieder etliche Millionen ein. Wieso läuft's so gut bei den Münchnern?

Leon, 16, Smart-Home-Entwickler
IntLight-Gründer

Leon, 16, Smart-Home-Entwickler

IntLight erkennt, wenn eine Personen den Raum betritt und steuert automatisch die Beleuchtung. Der Gründer geht noch zur Schule und hat große Pläne.

StoreDot verspricht Akku-Revolution
Neue Speicher

StoreDot verspricht Akku-Revolution

Akkus von Elektroautos brauchen ewig zum Laden. Ein Startup aus Israel verspricht nun, das in nur fünf Minuten zu schaffen. Roman Abramowitsch ist investiert.

Energiekonzern Eon sucht Startup-Nähe
Digitale Business-Unit

Energiekonzern Eon sucht Startup-Nähe

Startups inspirieren – nun auch den Stromkonzern Eon. Der will über seine Berliner Digital Transformation Unit auf Tuchfühlung gehen und so digitaler werden.